Der Hype um Drohnen

drohne

Derzeit sieht man sie überall: faszinierende Luftaufnahmen, sogenannte Aerial Shots. Hersteller wie DJI und GoPro sorgen dafür, dass Konsumenten Drohnen noch kleiner und noch besser werden, sodass sie beinahe jedermann bedienen und atemberaubende Aufnahmen machen kann.

Auch ich als leidenschaftlicher Fotograf konnte nicht wiederstehen und habe mir die DJI Mavic in Hinsicht auf meine bevorstehende Reise gekauft. Alles in allem hat mich der Spass gut 1 500 CHF gekostet, was vergleichsweise günstig erscheint. Die Grösse dieser Drohne, zusammengeklappt kaum grösser als eine DSLR Kamera, war für den Kauf ausschlaggebend.

Seit dem ich über eine Drohne verfüge hat sich für mich die Art zu Fotografieren verändert. Von nun an überlege ich mir nicht nur wie ein Bild aus meiner sondern auch aus der Vogelperspektive aussehen könnte.

Die Drohne hat eine Akkulaufzeit von circa 25 Minuten. Ich überlege mir daher gut, ob ich die Drohne aufsteigen lassen sollte.

Bei einer maximalen Reichweite von 8 000 Metern und einer Höhe von 120 Metern ist es ein leichtes über Hügel, Seen und weiteres einfach hinweg zu fliegen.

Um einen ersten Eindruck über das gesammelte Material zu erhalten lassen sich Bilder und Videos von der Drohne direkt aufs Handy laden. Am Computer erfolgt dann die richtige Auswertung und Bearbeitung.

Klar ist, Drohnen sind Teil unserer Zukunft. Nicht nur als Zeitvertreib und Spass für Konsumenten, sondern auch als Unterstützer im Alltag beispielsweise als Paketkurier.

Auf SRF zeigte «Einstein» eine sehenswerte Dokumentation über die Zukunft der Drohne.