Jeder 7. Mensch hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser

dotpulse hat sich entschieden das gemeinnützige Projekt „Wasser für Wasser“ WfW zu unterstützen. Wir bestellen kein Mineralwasser mehr, sondern spenden das Geld dafür an die Projekte von WfW in Sambia. Zudem haben wir für uns WFW-Karaffen gekauft und verschenken diese auch gerne.

Eine Luzerner Non-Profit-Organisation
„Wasser für Wasser“ wurde 2012 von den Brüdern Morris und Lior Etter gegründet. Die junge Organisation fördert einerseits mit innovativen Lösungen (hauptsächlich über Gastro-Betriebe) das Trinken von Leitungswasser in der Schweiz. Anderseits unterstützt die Organisation Projekte in der Sambischen Hauptstadt Lusaka vorab in den bevölkerungsreichsten und ärmsten Stadtgebieten Kanyama, John Laing, Msisi sowie dem Stadtrandgebiet Linda.

Sambia
Für uns ist es ganz selbstverständlich den Wasserhahn aufzudrehen und sauberes Wasser zu erhalten. Weltweit leben jedoch hunderte Millionen Menschen ohne Trinkwasserversorgung. Viele trinken verunreinigtes Wasser, warten mehrere Stunden täglich oder müssen teures, abgefülltes Wasser kaufen.
Mehr als die Hälfte der Bewohner der ärmsten Stadtgebiete von Lusaka, Kanyama, John Laing, Msisi und Linda, haben keinen sicheren Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Wasserversorgung ist noch mangelhafter als im nationalen Durchschnitt. WfW legt den Schwerpunkt ihrer Unterstützung auf die Verbesserung der städtischen Wasserversorgung in armen Stadtgebieten, auf Projekte im Wasser- und Abwasserbereich.

Jeder kann mithelfen! Mehr Informationen dazu auf: wfw.ch

Post navigation