Werbung auf Instagram

Instagram Post von Suchtprävention

Ich bin ein riesen Fan von Instagram, bin täglich darauf aktiv und dies nun schon mehr als 4 Jahre. Ich habe miterlebt wie die Plattform durch Facebook übernommen wurde und wie sie sich durch mehrere Updates veränderte. Die bisher grösste Veränderung, in meinen Augen, ist das «thinking outside the square»-Update von Instagram. Dieses Feature, welches von den Usern lange ersehnt war, erlaubt einem seit neuem Bilder in Hoch- und Querformat zu posten.
Über die Jahre konnte ich meinen Newsfeed auf meine Bedürfnisse perfekt abstimmen. Neu gehört auch Werbung also «sponsored Content» dazu. Ich mag Werbung im Internet generell nicht, habe mich aber damit arrangiert. An der Insta-Werbung schätze ich sehr, dass man unrelevante Werbung «melden» kann, sodass man diese Art von Inhalt nicht länger angezeigt bekommt. Somit kann der Werbeinhalt auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden.

 

«Auf Instagram hat man gerne schönes, aber nichts kritisches»

Für eine Werbekampagne von Suchtprävention im Kanton Zürich haben wir erstmalig ein Teil des Werbebudgets für Instagram eingesetzt. Die Kampagne lief parallel auf drei Medien gleichzeitig (Watson, Facebook und Instagram) und verfolgte das Ziel, dass möglichst viele einen Selbsttest auf www.suchtpraevention-zh.ch/selbsttest ausfüllen.
Die Conversion Rate variiert zwischen 10.15 und 30 % je nach Placement. Instagram hat eine Conversion Rate von 11.9 % aller abgeschlossenen Selbsttests. Die Interaktionen (Likes & Comments) auf dem Werbemittel sind auf der Foto-Plattform am höchsten, dennoch ist die Teilnahme über Facebook wesentlich höher als jene von Instagram. Daraus lässt sich schliessen, dass User auf Instagram ungerne durch Unterbrüche – wie etwa einen Selbsttest ausfüllen – gestört werden. Wenn man sich die Kommentare auf Instagram genauer anschaut, sieht man auch, dass die Leute die Werbebotschaft nicht ernst nehmen und viel lieber darüber witzeln.

 

Fazit

Instagram ist eine hervorragende Plattform für Brandingkampagnen. Freunde werden auf dem Ad markiert, (je nach Thema) es finden Diskussionen in den Kommentaren statt und man erhält schnell viele likes. Für Kampagnen mit dem Ziel eines Websiten Klicks oder gar weitere Interaktionen auf der Landingpage, denke ich, ist Instagram nicht geeignet. Unter anderem sicher auch weil man sich noch nicht an Werbung auf Instagram gewohnt ist.